Reisebericht: Norwegische Fjorde mit MSC Kreuzfahrten

Norwegische Fjorde MSC Fantasia

Jetzt fange ich diesen Beitrag schon zum dritten Mal an. Ich kann mich einfach nicht entscheiden, soll es nun ein Artikel über Kreuzfahrten werden oder sollen es hauptsächlich ein paar schöne Bilder aus Norwegen sein, soll es ein Feedback zum Reiseanbieter oder der Reederei werden...irgendwie von allem etwas und daher starte ich jetzt einfach ohne Garantie auf Vollständigkeit. Wer mir auf Instagram folgt hat bereits einige Fotos gesehen. Heute gibt es also ein paar Worte dazu, eine Kurzbeschreibung der Ausflüge, die wir gemacht haben und was ich weiter empfehlen kann und was eher nicht. Dabei möchte ich dir Infos geben, die man auf den offiziellen Seite nicht direkt herauslesen kann. 


Die Entscheidung für eine Kreuzfahrt und unsere Route

Kreuzfahrten sind was für Rentner, dachte man noch vor einigen Jahren und auch mein Mann war von der Idee am Anfang nur mäßig begeistert. Kreuzfahrt klar, aber das können wir machen, wenn wir alt sind. 

Aber glücklicherweise setzte sich der Kreuzfahrt-Trend auch bei jungen Leuten in den letzten Jahren durch. Für mich war das Ganze mehr ein Kindheitstraum (kennt jemand die Jugendbücher: "Tina und Tini", Tinis Papa war Kapitän...:-D). So richtig angesprochen hat mich aber dann die Route. Norwegen!!

 

Berge, Meer, Wasserfälle...PERFEKT

 

Wir waren 8 Tage mit dem Kreuzfahrtschiff MSC Fantasia unterwegs und haben quasi vorgeflittert:

1. Tag: Start in Kiel

2. Tag: Kopenhagen

3. Tag: Auf See

4. Tag: Geiranger

5. Tag: Flam

6. Tag: Stavanger

7. Tag: Auf See

8. Tag: Ende in Kiel

Von der Buchung bis zur Kreuzfahrt

Letztes Jahr, Ende November wurde ich von einigen Prospekten (Aldi, Rewe) mit netten Kreuzfahrtangeboten gelockt. Als erstes stach mir der Preis ins Auge...ist ja doch bezahlbar, dachte ich mir. Und von da an, war ich gefesselt! Im Internet sah ich dann die tollen Routen und begann meinen Mann zu beknien unser Erspartes für eine Kreuzfahrt zu mobilisieren (konnte ja keiner ahnen, dass eine Hochzeit geplant war!). Bei den genaueren Recherchen wurde mir natürlich schnell klar, dass es mit den Angeboten gar nicht so einfach ist. Leider sind wir arbeitstechnisch nicht sehr flexibel, die für uns möglichen Reisezeiten (Juni) waren schon größtenteils ausgebucht. Es begann also eine lange, lange, lange Recherche im Internet und ein Auf und Ab der Gefühle.

 

Wir haben unsere Reise im Endeffekt im Internet über seereisedienst Elbflorenz gebucht. Am Anfang war ich sehr unsicher und skeptisch, ob man eine so teure Reise wirklich im Internet buchen sollte. Aber ich kann es dir nur raten! Es hat alles reibungslos funktioniert. Als Kreuzfahrt-Unerfahrene hatte ich natürlich viele Fragen, die mir alle schnell beantwortet wurden. Die Reiseunterlagen kamen pünktlich und das Angebot war super. Hier heißt es aber ganz klar: Vergleichen, Vergleichen, Vergleichen. Ich habe außerdem die Erfahrung gemacht, dass man sich nicht ganz so lange Zeit lassen sollte, viele Angebote waren schnell ausgebucht oder die Preise sind nach einigen Tagen nach oben geklettert.

 

Hier eine kurze Liste, was du beim Preisvergleich beachten solltet:

  • Check als Erstes, ob das Angebot in deiner gewünschten Kabinenkategorie und Reisezeitraum verfügbar ist (da fallen die meisten Angebote schon durch und man muss sich nicht erst die Mühe machen das Kleingedruckte zu lesen)
  • Welche Kosten fallen für An-/Abreise an? Die sind oft nicht inklusive.
  • Zusatzkosten: Getränkepakete (z.B. 26€ pro Tag und Person), Servicegebühr (10€ pro Tag und Person)
  • Ausflugskosten (sollte man nicht unterschätzen)
  • Kosten an Bord (wenn man will: Wellness, Sauna, Kasino, Shops, Fotos)

Über die Getränkepakete und Ausflüge kannst du dich am Besten auf der Internetseite der Reederei informieren. Bei der MSC waren die Ausflüge 20% günstiger, wenn man vorab gebucht hat (auch wenn das offiziell nirgends stand und wir es leider dann erst an Bord bemerkt haben).

Da die Internetseite von MSC nicht sehr übersichtlich ist und man einige Zeit benötigt um die richtigen Ausflüge mit Preisen und eine Liste der Getränkepakete zu finden, hier zwei PDF zur schnellen Übersicht.

Preise und Ausflüge können sich natürlich jederzeit ändern.

Download
MSC Getraenkepakete-Mittelmeer-Nordeurop
Adobe Acrobat Dokument 116.6 KB
Download
MSC Landausflüge Nordeuropa Sept. 17.pdf
Adobe Acrobat Dokument 333.4 KB

Getränkepreise an Board der MSC

Ob ein Getränkepaket Sinn macht, liegt natürlich ganz bei dir.

Zum Vergleich hier ein paar Getränkepreise an Board:

  • Kaffee 1,45 €
  • Cappuccino 2,40 €
  • Mineralwasser 1 Liter 2,75 €
  • Likör & Schnaps 4cl ca. 5 €
  • Cocktail ohne Alkohol 4,50 €
  • Cocktails, Aperol, Hugo 6,75 €
  • Longdrinks 6,50 €

Für uns war es mit dem Getränkepaket eine entspannte Sache. Der Preis steht schon vorher fest, man kann also damit planen und an Board muss man nicht ständig vergleichen und sich die Frage stellen : "Muss der Cocktail jetzt wirklich noch sein oder spar ich mir das Geld?" Wer allerdings an die Sache unbedacht ran geht und kein festes Budget hat, könnte im Endeffekt vielleicht sogar ein paar Euros ohne Paket sparen. 

Reisedienst Elbflorenz (seereisedienst.de)

Wie oben schon erwähnt war ich mit der Buchung über den Reisedienst Elbflorenz sehr zufrieden. Ein großer Vorteil war für uns, dass An- und Abfahrt mit dem Zug inklusive waren. Etwas schwierig war die Verständigung, wie genau die Bahntickets denn jetzt gültig sind, da wir gerne noch ein paar Tage in Kiel dran hängen wollten (was wegen der Kieler Festwoche im Endeffekt nicht geklappt hat). Hier also kurz ein paar Infos zum Service vom Reisedienst Elbflorenz:

 

  • Bahntickets konnte man sehr günstig dazu buchen. Man gibt den Start- und Zielbahnhof an und kann dann einen beliebigen Zug wählen. Das Ticket ist bereits einen Tag vor Reisebeginn gültig bis 2 Monate nach Reiseende. Zwischenstopps sind allerdings nicht gestattet.
  • Shuttle von Bahnhof zum Hafen ist inklusive
  • Gepäckstücke kosten nur, wenn man sie am Bahnhof extra aufgibt, man kann sie aber auch einfach im Shuttle transportieren und dann am Hafen abgeben
  • Auf dem Schiff steht täglich eine Reiseleitung für Fragen zur Verfügung
  • Einige Wochen vor Reisebeginn kam auch nochmal ein Angebot für die Landausflüge per Post. Hier kann man drei ausgewählte Landausflüge zum Angebotspreis buchen. Das Angebot ist auch tatsächlich günstiger als später an Bord!

Die Reise

Wir fuhren mit dem ersten Zug nach Kiel und sind, welch Wunder, pünktlich um halb 11 am Kieler Hauptbahnhof gestrandet. Aus dem Zug, Richtung Bahnhof nimmt man den rechten Ausgang und kommt ziemlich unproblematisch zum Shuttle Service von MSC. Etwas umständlich in unseren Reiseunterlagen beschrieben war der Gepäcktransport, der angeblich nochmal extra bezahlt werden muss. Das gilt dann, wenn man das Gepäck bereits am Bahnhof an MSC übergibt (macht zum Beispiel Sinn, wenn man zum Hafen laufen möchte oder vorher noch ein bisschen Sightseeing geplant ist). Nimmt man das Gepäck mit in den Shuttle Bus muss man nichts weiter bezahlen.

 

Wir sind tatsächlich zum Hafen (Ostseekai)  gelaufen, mit Gepäck! Das Schiff kann man nicht verfehlen und wir haben uns gleich ein bisschen die Stadt angesehen. Zu früh am Schiff zu sein nützt nicht viel. Die Zimmer werden erst um 14 Uhr freigegeben.

 

Das Einchecken läuft absolut unproblematisch, ein bisschen wie am Flughafen. Und dann geht es auch schon los mit vielen, vielen neuen Eindrücken: Sicherheitsbild, erster Sekt, Fragen nach dem Getränkepaket, viele Sprachen, viele Menschen, Freischalten der Kreditkarte, usw....an Hilfe mangelt es einem übrigens nicht! Auch das Handgepäck kann man bis zur Zimmerfreigabe nochmal abgeben.

 

Am einfachsten ist es aber erst mal den Aufzug nach oben zum nehmen. Einmal aufs Deck und durchatmen :-)

 

Die Zimmerkarten können direkt für Getränke usw. verwendet werden, auch das Buffet ist geöffnet und kann schon genutzt werden (den Kieler-Burger zum Mittag hätten wir uns eigentlich sparen können, war aber trotzdem lecker).

 

Und dann hieß es auch schon Bye Bye Kiel, hallo Kopenhagen!

Kopenhagen

Auf dem Weg nach Kopenhagen sollte man die Durchfahrt durch die Oster-Renden-Brücke nicht verpassen. Die Einschiffung in Kopenhagen dagegen war nicht so sehenswert. Das Schiff legt einige Kilometer entfernt von der Innenstadt an. Daher hatten wir eine Stadtrundfahrt bereits im Voraus über MSC gebucht.  Was ich vorher nicht wusste, dass am Hafen Hop on-hop off Busse stehen, die günstigere Variante...Der Preis für einen Erwachsenen betrug 30€. Außerdem bestand die Möglichkeit vom Schiff aus einen Transfer zu buchen. Hafen - Stadtzentrum- Hafen für 12,90€ pro Person.

 

Wir hatten außerdem Geld gewechselt, was nicht unbedingt nötig ist. Selbst Kleinbeträge werden hier einfach mit Kreditkarte bezahlt. 

 

Unser Ausflug in aller Kürze (COP 01) - ca. 70€ pro Person - 4 Stunden:

  • Fotostopp bei der kleinen Meerjungfrau
  • Hafenviertel Nyhavn (kein Halt, nur Durchfahrt)
  • Halt Schloss Amalienborg
  • 1 Stunde Aufenthalt im Tivoli (Eintritt inbegriffen)

FAZIT

Kopenhagen ist definitiv eine schöne Stadt, den Ausflug würde ich aber das nächste Mal anders gestalten. Sehenswert war auf jeden Fall das Schloss und gerne hätte ich etwas Zeit im Hafenviertel verbracht. Das Tivoli fand ich dagegen sehr enttäuschend. Versteh mich nicht falsch, es ist ein sehr schön angelegter kleiner Freizeitpark, aber dafür fahre ich doch lieber in den Europapark. Alles Fahrgeschäfte kosten übrigens extra. Nach dem Tivoli hatte man die Möglichkeit noch länger in der Stadt zu bleiben und kostenlos mit dem Shuttle-Bus zum Schiff zurück zu fahren. Nach vier Stunden Sightseeing war bei uns dann aber irgendwie die Luft raus. 

Geiranger

Nach einem ganzen Tag auf See, fuhren wir Hellesylt an. Hier gingen einige von Bord um über Land nach Geiranger zu kommen. Wir fuhren mit dem Schiff weiter durch den Geirangerfjord und gingen dann in Geiranger von Bord. Hier ging es mit dem Bus weiter. 

 

Unser Ausflug in aller Kürze (Ger01) - ca. 80€ pro Person - 3 Stunden:

  • mit dem Bus durch das Tal des Geriangerfjords
  • zum Dalsnibba (1500m Höhe)
  • Aussichtspunkt Flydalsjuvet

FAZIT

Die Landschaft ist einfach beeindruckend und so auch der Ausflug. Das nächste Mal wäre Sonne auf dem Dalsnibba ganz großes Kino, diesmal hat mich aber auch der dichte Nebel fasziniert. Und definitiv ein Muss der Aussichtspunkt mit Blick aufs Schiff. Hat sich gelohnt!

Wer auf den Dalsnibba verzichten möchte, kann auch hier wieder ein Hop on-hop off Bus vom Schiff aus buchen. Das kostet 28€ pro Person.

Flam

Nach dem wir den wunderschönen Geirangerfjord mit seinen beeindruckenden Wasserfällen (die sieben Schwestern) hinter uns gelassen hatten, machten wir Kurs auf Flam (Aussprache = Flom). Wer hier vom Schiff geht, steht eigentlich schon mitten im Ort, der von oben wie ein Modell aussieht. Hier machten wir einen langen Ausflug, erst mit dem Bus, dann mit dem Zug.

 

Unser Ausflug in aller Kürze (Fla04) - ca. 166€ pro Person - 6 Stunden:

  • mit dem Bus nach Gudvangen (kurzer Stopp)
  • mit dem Bus nach Stahlheim und die Serpentinen der Stalheimskleiva hinunter an den Wasserfällen Sivlefossen und Stalheimsfossen vorbei
  • Kurzer Stopp Tvinnevegen
  • Mittagspause in Voss (Buffet inklusive)
  • Zug nach Myrdal
  • Flambahn von Myrdal nach Flam

 

FAZIT

Der erste Teil des Ausflugs war tatsächlich etwas ernüchternd. Gudvangen und Tvinnevegen waren nicht so sehenswert, aber viel schlimmer war die Reiseleiterin. Man hatte Mühe ihr zu folgen, was nicht mal am schlechten Deutsch lag sondern mehr an ihrer unstrukturierten Art zu erzählen. Mich hat das wirklich ganz aggressiv gemacht :-D Dann lies sie uns in Voss aussteigen ohne genaue Information wie es denn weitergeht. Im Kurzen, wir haben den Weg zum Bahnhof gefunden, aber es lief doch alles sehr chaotisch. Einfach nicht gut organisiert. Das Essen in Voss war lecker, aber wir saßen in einem rießigen Saal wie die Hühner auf der Stange, sehr ungemütlich! Die Fahrt von Voss nach Myrdal war dann auch eher langweilig und in Myrdal gab es noch eine Wartezeit von einer halben Stunde bis wir mit der Flambahn weiterfahren konnten.

 

Wirklich beeindruckend fand ich die Serpentinen. Die Stahlheimskleiva ist eine der steilsten Straßen in Nordeuropa. Toll war auch die Fahrt mit der Flambahn, die von 866m Höhe durch wunderschöne Landschaft nach Flam (2m Höhe) fährt.

 

 

Aber diesen Ausflug kann ich so ehrlich gesagt nicht empfehlen. Es war ärgerlich für das Geld. Mach es lieber so wie unsere Mitreisenden, buche von zuhause aus ein Ticket für die Flambahn (früh buchen, ist schnell ausverkauft!) und fahre einmal rauf und runter :-)

Stavanger

Unser letzter Stop war Stavanger. Hier hatte ich ehrlich gesagt gar keine Vorstellungen und somit auch keine Erwartungen. Mittlerweile bin ich großer Stavanger-Fan :-D Diese süßen bunten Häuser und der wunderschöne Lysefjord! Wir sind vom Schiff direkt auf ein Boot und nach der Bootsfahrt auf eigene Faust ins Städtchen gelaufen.

 

Unser Ausflug in aller Kürze (STA02) - ca. 113€ pro Person - 3 Stunden:

  • vom Schiff direkt aufs Boot
  • durch den Lysefjord bis zum Hengjane waterfall
  • vorbei an der berühmten Aussichtsplattform Preikestolen

FAZIT

Ziemlich teuer der Ausflug stelle ich gerade beim Schreiben fest. Es war aber traumhaft schön, weil auch einfach das Wetter wunderbar mitgespielt hat. Auf dem Boot gab es einen deutschen Reiseführer, der jede Menge erzählt hat. Da wir aber draußen waren, haben wir davon nichts mitbekommen...

Die Boote fahren quasi direkt neben dem Schiff ab, daher macht es durchaus Sinn den Ausflug selbst zu organisieren. Für umgerechnet 52€ pro Person kann man mit dem Fjord Cruise die gleiche Strecke fahren.

Erfahrung mit MSC Kreuzfahrten

Wir waren von Anfang an begeistert von MSC. Natürlich haben wir kein Vergleich, da es unsere erste (und wahrscheinlich auch erstmal letzte) Kreuzfahrt war. Man ist so überwältigt von diesem riesigen Schiff, dass man vielleicht auch über Kleinigkeiten hinweg sieht.

Besonders toll fanden wir die Organisation! Das Ein- und Ausschiffen ging wunderbar schnell, die Koffer landeten problemlos auf unserem Zimmer. Obwohl wir kein Luxuszimmer hatten, war ständig Servicepersonal im Gang und im Zimmer um Aufzuräumen, Handtücher zu wechseln oder kleine Wünsche zu erfüllen. Alles war auf mehrere Sprachen ausgelegt, die Ausflüge alle in deutsch verfügbar. Man konnte rund um die Uhr am Buffet essen (von 6 Uhr bis 2 Uhr) und es sind eigentlich keine Kosten angefallen, die wir nicht vorher einkalkuliert hatten.

Wenn man überhaupt von einer Kritik reden kann, dann....

  • die Fotografen! Die dich in der Abendzeit ständig fotografieren wollten, beim Essen oder auf dem Weg zum Essen. Natürlich um später dann die Fotos zu verkaufen!

Ansonsten muss man sich natürlich bewusst sein, dass man mit einer Masse an Menschen auf einem Schiff ist. Das heißt zu den Stoßzeiten ist es voll und laut am Buffet und auch generell gibt es wenig Rückzugsorte. Da wir zum Teil schon morgens um halb 7 beim Frühstück waren, hat uns das wenig gestört. Auch die Tischzeiten im Restaurant sind etwas nervig. Wenn man das nötige Kleingeld hat, nimmt man also am Besten ein Zimmer mit Meerblick und Zimmerservice ;-) 

 

Kurz gesagt, ich würde es wieder tun!

Lass mir gerne deine Erfahrungen mit MSC Kreuzfahrten da und vor allem auch Ausflugstipps! Und unheimlich gerne weitere Reiseempfehlungen für das wunderschöne Norwegen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    sudelnuppe (Freitag, 27 Oktober 2017 11:07)

    Hmmmmm........"Green Blogger" und dann mit der Rußschleuder von MSC in den Urlaub fahren? Das gibt aber dicke Minuspunkte auf dem grünen Mäntelchen.
    Eine kleines Ranking des NABU, auf dem sich auch Euer Urlaubsschiff findet (leider sehr weit unten):
    https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/verkehr/schifffahrt/kreuzschifffahrt/21156.html

  • #2

    das-beschaeftigt (Freitag, 27 Oktober 2017 14:37)

    Hallo!
    Ich denke, es ist jedem klar, dass eine Kreuzfahrt nichts mit grünem Lifestyle zu tun hat ;-) Daher steht bei mir das "Green" auch immer in (Klammern).
    Mehr dazu findest du in diesem Beitrag: https://www.das-beschaeftigt.de/2017/10/01/bin-ich-ein-green-blogger/

    Liebe Grüße
    Jenny