Auf der Bio-Spur: Bio-Produkte von Rewe, taugt das was?

Auf der Bio-Spur: Bio-Produkte von Rewe

 

Letztens habe ich bei Instagram meinen Bio-Einkauf von Rewe gepostet. Heute möchte ich einen kleinen Preis- und Labelvergleich der Produkte starten. Denn nicht jeder kann einfach blind im Bioladen einkaufen ohne sein Geldbeutel im Blick zu behalten. Ich will wissen, ob es neben meinem Aldi-Vergleich noch bessere Bio-Alternativen gibt.

 


Das Bio-Rewe Sortiment und seine Verprechen

Das sagt Rewe auf der Unternehmenswebsite:

"Bei REWE Bio genießen Sie mit über 450 Produkten Qualität und Natürlichkeit, denn die Produkte sind sorgfältig ausgesucht, kontrolliert und ohne unnötige Zusätze. Immer mehr REWE Bio Produkte tragen zudem das Naturland Zeichen für hohe biologische und soziale Standards.

 

REWE Bio Produkte:

  • sind frei von zugesetzten Aromastoffen.
  • enthalten keine Hefeextrakte als Geschmacksverstärker.
  • werden immer häufiger aufgrund des besonderen Anbaus und Verarbeitung zusätzlich durch Naturland zertifiziert."

Rewe zeigt in einem Unternehmensfilm von wo einige seiner Produkte stammen, bietet sein Bio-Zertifikat als download an und erklärt kurz Bio-Richtlinien und Naturland-Richtlinien. 

Rewe erklärt auch nochmal warum Bio-Obst und Gemüse zum Teil verpackt wird und weist auf die Recyclingfähigkeit der Verpackung hin. Trotzdem ist das natürlich nicht das non plus ultra. Alles zum Thema Plastik gibt es hier.

 

Trotzdem finde ich die Darstellung des Bio-Sortiments erstmal recht seriös.

Natürlich wird nicht in jedem Bio-Markt das ganze Sortiment angeboten und ich beschränke mich auf die Produkte, die ich sowieso im Alltag benötige. Aufgefallen ist mir aber, dass vor allem das Wurst- und Fleischsortiment noch nicht gut ausgebaut ist.

Rewe-Preise im Vergleich

Folgendes habe ich beim Preisvergleich beachtet:

  • Vergleichbares Lebensmittel, das heißt gleiche oder ähnliche Zutaten, gleicher/ähnlicher Fettgehalt, gleiche/ähnliche Angebotsform (Verpackung, Füllmenge)
  • Die Produktbezeichnung und Menge bezeichnet die Rewe Produkte, Abweichungen habe ich bei Aldi und Bioladen dazu geschrieben
  • Jedes Produkt hat mindestens das Bio-Siegel
  • Gesamtpreis habe ich nur für Rewe und Bioladen verglichen, da das Sortiment bei Aldi unvollständig ist
  • Preise wurden nicht auf die Menge herunter gebrochen, da man das Produkt ja in der Originalmenge kaufen muss

Milchprodukte

Preisvergleich: Bio-Milchprodukte von Rewe, Aldi, Bioladen

Bei den von mir gekauften Produkten spare ich ganze 5,27 € mit dem Bio-Sortiment von Rewe.

Toll finde ich, dass einige Produkte von Rewe tatsächlich das Naturland-Siegel tragen. Dabei ist mir aufgefallen, dass ich vorher davon ausgegangen bin, dass die Produkte im Bioladen auch ein zusätzliches Siegel tragen, das aber nicht immer der Fall ist. Die Unterschiede der einzelnen Siegel bei Milchprodukten könnt ihr hier nachlesen. 

Sehr überzeugt bin ich übrigens vom Rewe-Frischkäse. Dieser schmeckt um Welten besser als der aus dem Bioladen und kommt ganz ohne Schnickschnack aus (Zutaten: Frischkäse, Meersalz). Der aus dem Bioladen hat noch Maisstärke und Verdickungsmittel im Gepäck.

 

Bio Nudeln von Rewe

Getreideprodukte

Preisvergleich: Bio-Getreideprodukte von Rewe, Aldi, Bioladen

Ich habe hier das Mehl von Rewe doppelt berechnet um einen besseren Vergleich zu haben. Der preisliche Unterschied ist bei den Nudeln nicht besonders groß. Aldi liegt hier nochmal günstiger, aber geschmacklich sind nur die Fusilli gut, von den Vollkornspaghetti bin ich kein Fan. Die Brötchenauswahl finde ich bei Aldi sehr gelungen und auch lecker.

Interessant finde ich, dass nur das Mehl ein zusätzliches Siegel trägt.

Rewe Bio Sortiment

Weitere Bioprodutke

Preisvergleich: Bioprodukte von Rewe, Aldi, Bioladen

Kurz zur errechneten Summe: Ich habe den Kaffee beim Bioladen doppelt berechnet, da das Mengenverhältnis der Pads dann besser hinkommt.

Bei Rewe erhalte ich die Produkte also 6,88€ günstiger. 

 

Auch hier bin ich etwas enttäuscht von den Siegeln im Bioladen, dafür überrascht mich der fairtrade Tee von Aldi. Natürlich gibt es im Bioladen die meisten Produkte auch noch mit zusätzlicher demeter oder Bioland-Zertifizierung, aber eben auch wesentlich teurer. 

 

Kurzes Fazit:

Toll finde ich generell die Produktauswahl bei Rewe, ich finde hier die für mich wichtigsten Produkte. Eine Naturlandzertifizierung bei allen Käsesorten würde mich noch freuen! Der Preisunterschied insgesamt: 14,10€.

Wer keinen zu kleinen Geldbeutel hat, kauft im Bioladen natürlich den tollen Einkaufsflair mit ein und die meisten Produkte regional. Wer allerdings günstig einkaufen muss, aber auf Bio nicht verzichten will ist bei Rewe ganz gut beraten. Generell kaufe ich Fleisch und Wurst aber lieber beim Metzger des Vertrauens, regional. Auch Obst und Gemüse kaufe ich auf keinen Fall verpackt, da gehe ich lieber zum Bioladen. Zum Aldivergleich kommt ihr übrigens hier.

 

Pro Planet

Label Pro Planet von Rewe

Das Pro Planet Label wird nicht für Bio-Lebensmittel vergeben, trotzdem wollte ich es vollständigkeitshalber kurz vorstellen, wenn ich schon über Rewe berichte. Es ist auf vielen „Ja“ Produkten und „Rewe beste Wahl“ Produkten zu sehen.

 

  • Das Label Pro Planet wurde von der Rewe Group entwickelt
  • Die Vergabe des Labels wird von einem unabhängigen Beirat, externen Experten und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) begleitet
  • Rewe argumentiert, dass es zwar viele Labels gibt, die bereits soziale Aspekte oder ökologische vertreten, aber nicht beides
  • Pro Planet soll den Umweltaspekt, aber auch den Schutz der Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen berücksichtigen
  • Im Rahmen der Vergabe des Labels wird der gesamte Lebenszyklus des Produkts unter die Lupe genommen, von Herstellung bis Entsorgung und Verbesserungsmaßnahmen erarbeitet
  • Über die Kennziffer im Label kann man im Internet alle relevanten Informationen zum Produkt abrufen 

Pro Planet steht für: Ökologie, Soziales und Ökonomie

 

 

Quellen

Blogparade: einfach.nachhaltig.besser.leben 

#rewebio #biopreise #proplanet


Meine zwei letzten Beiträge zum Thema Bio-Spur:


Sagt mir gerne, ob euch solche Vergleiche interessieren und wie ihr den Spagat zwischen Bio und Budget schafft.

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Sonja (Freitag, 16 September 2016 11:50)

    Hallo und vielen dank für den Vergleich! Mich interessiert das Thema sehr!
    Insgesamt habe ich aber wenig vertrauen in Siegel, speziell wenn sie unternehmenseigen sind. Da vertraue ich mehr dem fair trafen Siegel, z.b.
    Und kaffeepads sind meiner Meinung nach an sich eine solche umweltsunde, dass sie per se kein Siegel bekommen sollten.

    Dies aber nur als Notiz am Rande! Den post fand ich sehr informativ, vielen dank!

    LG, Sonja

  • #2

    Tabea (Freitag, 16 September 2016 21:29)

    Schön, dass du das Bio-Sortiment so gründlich unter die Lupe genommen hast!

    Dass es im Fleisch- und Wurstbereich eher schwach ausgeprägt ist, würde mich nicht stören - das Zeug esse ich ja eh nicht. Ich brauche nur Bio-Gemüse/-Obst und Käse sowie Quark und Joghurt, um glücklich zu sein. Wobei - Mehl und Brot wären auch toll... und wenn ich mal Nudeln esse, dann sind es Bio-Nudeln von Lidl.

    Also preislich steht Aldi ja besser da (Bioläden gibt es hier eh nicht...), aber du hast schon Recht: Das Sortiment bei Rewe scheint umfangreicher zu sein.
    Und irgendwie zeigt sich da doch, dass man sich Bio leisten kann, wenn man möchte. Einfach ein paar neue Schuhe weniger im Monat und schon hat man das zusätzlich Geld übrig ;)


    Das Pro Planet Siegel finde ich gut. Wir sollte vielleicht allgemein mal weniger unterschiedliche Siegel haben... aber dafür nur welche, die man auch versteht. Wie wäre es mit Labels, die ihre Farbe von rot zu grün ändern, je nachdem, in welchem Umfang die Kriterien erfüllt werden? Beispielsweise ein gelbes Label für normales EU-Bio, ein hellgrünes für Bioland und ein dunkelgrünes für demeter... aber immer das gleiche Symbol? Da weiß man dann gleich, wo man das strengste Bio bekommt.

    Liebe Grüße
    Liebe Grüße

  • #3

    Jenny Zeitvertreib (Samstag, 17 September 2016 15:33)

    Danke Sonja für deinen Kommentar. Freut mich, dass dich das Thema interessiert, vielleicht gibt es bald noch einen Vergleich ;-)
    Ich glaube zum Thema Kaffeepads habe ich noch Nachholbedarf. Wo ist hier das Problem? Produktion? Verpackung? Die Pads sind doch kompostierbar.... Vielleicht klärt mich jemand auf :-)
    Liebe Grüße

  • #4

    Jenny Zeitvertreib (Samstag, 17 September 2016 15:39)

    Hey Tabea,
    du hast Recht, es gibt einfach zu viele Siegel, da blickt man kaum noch durch. Und welches Siegel ist auch wirklich vertrauensvoll?! Da steckt einfach auch viel Marketing dahinter.
    LG

  • #5

    marys.kitchen (Samstag, 17 September 2016 19:44)

    Danke für den Vergleich. Das wollte ich eigentlich auch schon immer mal machen, habe es dann aber nie so gründlich geschafft.

    Ich hatte die letzten vier Jahre den Luxus von einem Biosupermarkt mit sehr vielen regionalen Produkten ums Eck, sodass ich nicht in den Bioladen kam. Allerdings steht für mich insbesondere bei Milchprodukte und frischen Sachen (wie Obst & Gemüse) der regionale Faktor an erster Stelle (Fleisch ess ich nich). Das ist selten bei den Supermarktartikeln tatsächlich der Fall, sodass ich dann doch lieber zu nicht bio oder teurerem bio greife - der Konsum wird dann gegebenfalls reduziert. Wenn man natürlich aus einer Milcherzeugnisarmen Gegend kommt, ist das wieder eine andere Sache (gibt's das überhaupt? Zumindest nicht in Franken, Schwarzwald oder Allgäu^^).


    Liebe Grüße aus dem Allgäu,
    Maria

  • #6

    Karin | Kosmetik Natürlich (Sonntag, 18 September 2016 07:52)

    Danke für die Übersicht! Dennoch hinkt der Preisvergleich, denn wenn du 150g Käse schneller isst als 200g, dann kaufst du mehr davon oder öfter nach. Außerdem würde ich Sparfuchs die Sorten mit niedrigem 100g-Preis auch in größeren Mengen kaufen wenn ich weiß, dass ich sie aufbrauche. Bei anderen genau andersrum, da würde ich den Packungspreis gering halten. Aber so lässt es sich halt nicht wirklich vergleichen. Ich nehme aber auf jeden Fall aus deinem Post mit, dass ich bei Rewe mehr auf die Biomarken achten muss!

  • #7

    Jenny Zeitvertreib (Sonntag, 18 September 2016 11:21)

    Hallo Karin,
    vielen Dank für dein Feedback. Du hast Recht, wenn man den "Mengenvergleich" macht kommt man mit meinen Angaben nicht weit. Ich denke da hat jeder ein anderes Kaufverhalten. Ich schaue beim Einkauf nicht auf die Menge sondern kaufe eben nach Packung ein. Natürlich ist auch bei mir der 150g Käse schneller weg als der 200g Käse, aber ich würde für die Woche trotzdem nicht mehr als eine Packung einkaufen, da mir 300g dann zu viel wären. Dann gibt es am letzten Tag der Woche eben Konfitüre ;-) Ich hoffe du weißt, was ich damit meine. Den direkten Vergleich, also Preis pro 100g zu vergleichen macht für mich daher nur Sinn, wenn ich an der Käse- oder Wursttheke einkaufen gehe. Aber vielleicht lass ich beim nächsten Vergleich einfach beide Angaben mit einfließen.
    Liebe Grüße

  • #8

    Jenny Zeitvertreib (Sonntag, 18 September 2016 11:25)

    Hallo Maria,
    auch bei uns in der Gegend (Hessen) gibt es regionale Milchkühe :-) und die frische Milch kann ich zum Beispiel auch direkt vor Ort kaufen. Trotzdem kaufe ich gerne haltbare Milch und ich hab noch nicht rausbekommen in welchen Supermärkten unsere regionale Milch dann tatsächlich landet. Ich gehe davon aus, dass die Molkerei sich nicht mehr in unserer Nähe befindet. Da muss ich mal auf die Suche gehen :-)
    LG

  • #9

    Marlene (Donnerstag, 06 Oktober 2016 21:15)

    Hallo Jenny,
    nicht jeder kann sich teure Bioladenprodukte leisten (die sind dort aber sicher auch teurer, weil weniger große Mengen eingekauft werden können als im Discounter). Deshalb finde ich es gut, dass auch Discounter bio anbieten, denn das ist immer noch besser als konventionell und man setzt ein deutliches Zeichen an die Unternehmen. Dazu gab es im letzten Greenpeace-Magazin übrigens einen schönen kurzen Artikel: https://greenpeace-magazin.de/rettet-auch-billig-bio-vom-discounter-die-welt
    Viele Grüße & danke fürs Mitmachen bei "einfach. nachhaltig. besser. leben",
    Marlene

  • #10

    Jenny Zeitvertreib (Freitag, 07 Oktober 2016 17:29)

    Hallo Marlene, danke für deinen Kommentar und den verlinkten Artikel! Hab ihn direkt gelesen und er passt wirklich super zu meiner Recherche :-)
    Liebe Grüße
    Jenny

  • #11

    Anni (Montag, 17 Oktober 2016 11:59)

    Danke für die gute Info! Für mich wäre allerdings die Frage, ob die Bedingungn der Fleisch-, Milch- und Käseproduktion bei den Rewe-Lebensmitteln und denen aus dem Bioladen wirklich die gleichen sind. Ich habe vor einer Weile eine Doku gesehen und war nicht wirklich begeistert von den Lebensbedingungen der gezeigten Bio-Hühner. Ich bin da bei den Discountern doch skeptischer und kaufe z.B. mein Fleisch deshalb nicht bei Rewe.
    Liebe Grüße!

  • #12

    Jenny Zeitvertreib (Mittwoch, 19 Oktober 2016 07:20)

    Hey Anni,
    ich weiß was du meinst, man hat beim Supermarkt doch nicht so das gute Gefühl. Die Meinungen scheiden sich da ein bisschen. Den Artikel, den Marlene oben verlinkt hat finde ich dazu ganz interessant.
    Grundsätzlich habe ich mehr vertrauen, wenn auf den Produkten ein naturland oder demeter Siegel drauf ist, die scheinen ja doch ganz gut zu kontrollieren. Und das ist bei Rewe doch öfters der Fall und im Bioladen nicht unbedingt....
    Bei Obst und Gemüse gehe ich aber generell wieder lieber in den Bioladen. Man hört ja auch gerne mal den Satz, so viel Bio kann in Deutschland gar nicht produziert werden, wie verkauft wird...
    Die günstigeren Preise im Supermarkt scheinen aber tatsächlich durch die große Abnahmemenge und evtl. auch Billiglöhne zustande zu kommen.
    Liebe Grüße