Auf der Bio-Spur

Auf der Bio-Spur

 

Ab heute gibt es eine neue Rubrik und damit einen neuen Themenbereich:„Bio“.

 

Mittlerweile kaufen wir überwiegend Bio-Lebensmittel ein und natürlich kommen dabei immer wieder zahlreiche Fragen auf.

 

Macht Bio wirklich Sinn?

Was genau passiert mit den Lebensmitteln?

 Wo fließt mein Geld hin?

Welches Bio-Siegel bedeutet was und kann ich mich darauf verlassen?

Schmeckt Bio besser und ist es tatsächlich gesünder?

All diesen und noch vielen weiteren Fragen möchte ich nach und nach auf den Grund gehen und euch daran teilhaben lassen.


Quelle: www.oekolandbau.de  /©BLE, Bonn/Foto: Dominic Menzler
Quelle: www.oekolandbau.de /©BLE, Bonn/Foto: Dominic Menzler

Das Bio Siegel

Das Thema "Bio" ist sehr umfangreich und betrifft nicht nur Lebensmittel sondern auch Kosmetik, Haushaltsartikel, Kleidung, also den gesamten Lebensbereich.

Um irgendwo einen Anfang zu finden bleiben wir doch bei dem Offensichtlichen. Dem Siegel für Bio-Lebensmittel!

EU-Bio-Logo
EU-Bio-Logo

Das EU-Bio-Logo kennzeichnet den Mindeststandard aller vorverpackten, ökologisch erzeugten Lebensmittel, die in der EU hergestellt werden und gibt den Kontrollstellencode und die Herkunft an. Unverpackte Bioprodukte können freiwillig gekennzeichnet werden. Zusätzlich darf das deutsche Bio-Siegel verwendet werden.

Deutsches Bio-Siegel

Die Standards dafür sind die gleichen, allerdings existiert das deutsche Bio-Siegel schon länger und ist den Verbrauchern somit besser bekannt.

 

Neben den Mindeststandards gibt es eine Reihe von Verbänden, die ihre Produkte zusätzlich mit eigenen Logos kennzeichnen, die höheren Anforderungen entsprechen.

Was bedeutet nun Bio und was verspricht das Siegel?

Mein erster Gedanke, wenn ich an Bio denke, sind weniger belastetes Obst und Gemüse, weniger Umweltverschmutzung, artgerechte Tierhaltung und kein antibiotikaverseuchtes Geflügel. Stimmt das?

 

Die Grundsätzlichen Bedingungen schreiben Folgendes vor:

  • Zutaten müssen aus ökologischen Anbau stammen, bis zu 5% dürfen konventionell hergestellt sein, wenn die Zutaten nicht in ökologischer Qualität verfügbar sind
  • Erzeuger, Verarbeitungs- und Importunternehmen dürfen ihre Produkte nur als Bio oder Öko verkaufen, wenn sie sich vorgeschriebenen Kontrollen unterziehen und dabei die Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau einhalten
  • Bei der Kennzeichnung der Produkte muss die Codenummer der zuständigen Öko-Kontrollstelle angegeben werden

Was ist ökologischer Landbau?

Quelle: www.oekolandbau.de  /©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan
Quelle: www.oekolandbau.de /©BLE, Bonn/Foto: Thomas Stephan

Um mit diesen Bedingungen was anfangen zu können, stellt sich natürlich direkt die nächste Frage "Was bedeutet ökologischer Landbau?"

 

Der Hauptgedanke beim Bio-Anbau ist das Wirtschaften im Einklang mit der Natur. Das soll heißen, die Betriebe sind darauf bedacht nicht nur Pflanzen zum Verkauf anzubauen sondern auch als Futtermittel für die eigenen Tiere (Nährstoffkreislauf). Die Bodenfruchtbarkeit soll erhalten bleiben und die Tiere werden artgerecht gehalten.

 

Im Vordergrund stehen:

  • Keine Gentechnik
  • Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel
  • Verzicht auf mineralischen Stickstoffdünger
  • Pflege der Bodenfruchtbarkeit
  • Abwechslungsreiche Fruchtfolgen
  • Keine Verwendung von chemisch-synthetischen Wachstumsregulatoren oder von Hormonen
  • Begrenzter, streng an die Fläche gebundener Viehbesatz
  • Fütterung der Tiere mit ökologisch und möglichst mit selbsterzeugtem Futter
  • Weitgehender Verzicht auf Antibiotika
  • Keine Bestrahlung von Lebensmitteln
  • Viele Zusatzstoffe sind verboten

Auf den ersten Blick liege ich also mit meinen Annahmen zum Thema Bio gar nicht so falsch.

Der erste Eindruck

Der Begriff "Bio" war bei mir tatsächlich lange Zeit negativ behaftet. Für mich war Bio eine teure Modeerscheinung. Die Leute haben zu viel Geld und sonst kein Spaß im Leben...Vorurteile eben.


Natürlich hat nicht jeder das Geld komplett auf Bioprodukte umzustellen, ich denke aber eher, dass viele einfach nicht bereit sind für Lebensmittel mehr Geld auszugeben. Schade! Dabei sind wir ein Land, das verhältnismäßig gesehen sehr wenig Geld für Lebensmittel ausgibt.


Der Bio-Trend allgemein geht aber stark aufwärts!

Generell ist natürlich auch bei Bio-Produkten nicht alles Gold was glänzt. Daher werde ich mir die einzelnen Lebensmittelgruppen in der nächsten Zeit nochmal genau ansehen und euch informieren, ob Bio wirklich Sinn macht. Vielleicht kann ich den ein oder anderen ja überzeugen, einige Lebensmittel besser Bio zu kaufen ;-)

 

Quellen

Verlinkt bei: einfach.nachhaltig.besser.leben

 #biosiegel #bio


Was haltet ihr von Bioprodukten? Was kauft ihr Bio ein und wo verzichtet ihr darauf?

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Phine (Samstag, 24 Oktober 2015 21:31)

    Ich finde das Thema wahnsinnig interessant (ich hab dazu auch mal eine Hausarbeit geschrieben ^^) und habe am Anfang auch zwischen den ganzen Siegeln nicht mehr durchgesehen. Ich denke, dass die meisten Konsumenten heute so verunsichert sind, durch Werbung, Lebensmittelskandale und der Flut an verschiedensten Informationen! Wem kann und sollte man noch vertrauen? Es gibt so viele Firmen, die einfach nur mehr Geld machen wollen und irgendwelche scheinheiligen Siegel auf ihre Produkte klatschen.
    Dazu kommt noch, dass ein Siegel so lange man nicht weiß, was dahinter steckt - rein gar nichts aussagt. Man sieht einfach nur: "Oh ein Siegel...das muss ja ein gutes Produkt sein". Welche Kriterien dahinter stehen, erkennt man ja nicht gleich. Das staatliche Bio-Siegel hat z.B. ganz andere Kriterien als das Demeter-Siegel. Obwohl beide ihre Produkte als Bio kennzeichnen. Es ist wirklich schwierig,da noch eine Entscheidung beim Lebensmittelkauf zu treffen.
    Deshalb finde ich es super, dass du die Siegel genauer unter die Lupe nimmst! :))
    Auf die Frage, ob Bio wirklich Sinn macht, würde ich definitv mit Ja antworten! :) Die konventionelle Landwirtschaft lässt so viel Gifte in die Erde fließen und wenn ich dann noch an das Thema konventionelle Tierhaltung denke...da will man wirklich nicht zu lange nachdenken. :( Bio ist für mich persönlich auch keine Modeerscheinung! Unsere Großeltern z.B. kannten den Begriff Bio noch gar nicht, weil zu der Zeit Bio der Normalzustand von Lebensmitteln war. :D
    Ich bin gespannt, was du noch so zu dem Thema schreibst! :))
    Liebe Grüße

  • #2

    Jenny Zeitvertreib (Mittwoch, 28 Oktober 2015 07:47)

    Liebe Phine,

    danke für deinen ausführlichen Kommentar und deiner Meinung. Freut mich, dass dir das Thema wichtig ist! Für mich macht Bio mittlerweile definitiv auch Sinn und ich habe das Glück, je nach Jahreszeit, einiges an Obst und Gemüse aus den Gärten von Familie und Bekannten zu bekommen, natürlich ungespritzt. Besser geht es nicht :-)

    Liebe Grüße

  • #3

    Katta (Donnerstag, 05 November 2015 12:31)

    Sehr interessant :)

    Allerliebste Grüße,
    <a href="http://www.holykatta.blogspot.de">HOLYKATTA</a>

  • #4

    Jenny Zeitvertreib (Freitag, 06 November 2015 07:08)

    Danke, freut mich :-)

  • #5

    Fjonka (Mittwoch, 17 August 2016 09:26)

    Ergänzend kann ich noch beitragen, daß demeter und Bioland schärfere Vorschriften haben als das europäische Biosiegel. Sowohl, was Pflanzen- als auch was Tiererzeugnisse angeht, insofern: etwas mehr Geld für noch mehr Naturschutz lohnt ;-)
    Ein wenig dazu hatte ich hier mal zusammengetragen:
    https://fjonka.wordpress.com/2014/06/19/bio-richtigstellung-und-erganzung/

  • #6

    Jenny Zeitvertreib (Samstag, 20 August 2016 07:43)

    Hallo Fjonka,
    danke für deinen Kommentar und deinen ergänzenden Beitrag. Da werde ich gleich mal vorbei schauen.
    Liebe Grüße
    Jenny